Der erste Eindruck

Deine Bewerbung ist in der Regel der erste Eindruck, den ein Unternehmen von dir bekommt. Und weil der erste Eindruck – wie du sicherlich schon öfter in deinem Leben erfahren hast – mit darüber entscheidet, ob jemand neugierig auf dich wird oder nicht, lohnt es sich, mit der Gestaltung der Bewerbungsunterlagen besonders sorgfältig zu sein.

Bewerbe dich ...

... individuell ... Sicher – es gibt ein breites Angebot an vorgedruckten Bewerbungsmappen, die du nur noch auszufüllen brauchst. Aber welchen Eindruck würdest du dann vermitteln? Du möchtest doch aus der Masse der Bewerber heraus stechen! Also zeige dein Gesicht! Finde deine eigenen Formulierungen! Deine Bewerbung ist deine ganz persönliche Visitenkarte! Deine Individualität kannst du in einer Bewerbung auf unterschiedliche Weise vermitteln:

inhaltlich: Zeige dem Unternehmen, wer du bist. Warum möchtest du gerade dieses Praktikum/diese Ausbildung machen? Welche Neigungen und Talente hast du, die zu dem ausgewählten Beruf passen? Was möchtest du gerne lernen? Wie möchtest du dich weiter entwickeln? Warum hast du dir für dein Praktikum/deine Ausbildung gerade dieses Unternehmen ausgesucht?
formal: Obwohl es für Bewerbungen einige formale Regeln zu beachten gilt, hast du immer noch genügend Spielraum für eigene Ideen. Sie können z.B. ein originelles Deckblatt erstellen oder eine witzige Bewerbungsmappe benutzen. Grundsätzlich sind deiner Phantasie hier keine Grenzen gesetzt, die Bewerbung sollte aber in jedem Fall dem Unternehmen und dem Beruf, für den du dich bewerben willst, angemessen sein!

... gezielt .... Würdest du einen Koffer packen ohne zu wissen, wohin die Reise gehen soll? Sicherlich nicht! Du wirst dir erst einmal Gedanken über das Ziel machen und dir dann überlegen, was du mitnehmen musst und was getrost zu Hause bleiben kann.

Genauso ist es mit deiner Bewerbung: Sie sollte genau auf das Unternehmen abgestimmt sein, an das sie gerichtet ist!

Informiere dich daher sorgfältig über das Unternehmen, bei dem du ein Praktikum/eine Ausbildung  machen möchtest.

Überlege genau, welche Informationen das Unternehmen über dich braucht.

Je nachdem, in welchem Bereich oder Beruf du ein Praktikum/eine Ausbildung machen möchtest, sind für das Unternehmen andere Informationen von Interesse. Wenn du ein Praktikum als Bäcker machen möchtest, ist es sicherlich nicht besonders interessant, dass du deine Freizeit mit "Mofa fahren" verbringst. Bewirbst du dich hingegen für ein Praktikum im sozialen Bereich, gehört eine Tätigkeit als Jugendgruppenleiter unbedingt dazu. Wähle also aus, was in die Bewerbung hinein soll und was nicht!

Und: Sage genau, warum du dir gerade dieses Unternehmen ausgesucht hast! Kein Unternehmer oder Personalchef möchte den Eindruck haben, dass die Bewerbung rein zufällig oder aus der Not heraus bei ihm gelandet ist!

... vollständig ...  Wenn du einmal die Stellenangebote der Tageszeitung betrachtest, wirst du in den meisten Stellenanzeigen lesen: „Bitte schicken Sie uns Ihre vollständige und aussagekräftige Bewerbung zu!" Was ist damit gemeint?

Zu einer vollständigen und aussagekräftigen Bewerbung gehören:

Es gibt für ein Unternehmen nichts Ärgerlicheres, als unvollständige Bewerbungen bearbeiten zu müssen. In der Regel wandern solche Bewerbungen deshalb postwendend zurück zum Absender oder sogar in den Papierkorb. Achte daher unbedingt darauf, dass deine Unterlagen vollständig sind!

... frühzeitig ...  Bewerbungen brauchen Zeit. Unternehmen, die besonders begehrt sind oder die bevorzugte Berufe ausbilden, werden oft mit Bewerbungen überschüttet und brauchen daher eine gewisse Zeit, um die Vielzahl der Unterlagen auszuwerten. Deshalb ist es von besonderer Wichtigkeit, frühzeitig mit den Bewerbungen zu beginnen, das heißt bei Praktika mindestens ½ Jahr vorher oder – bezogen auf Schülerbetriebspraktika - gleich, wenn in der Schule die Praktikumsvorbereitung beginnt.